Die größte Debatte in der Geschichte des LinkedIn Outreach: Ist es am besten, eine leere Einladung zu versenden oder eine LinkedIn Note hinzuzufügen, um die angenommenen Anfragen zu maximieren? Wir haben viele Tests durchgeführt und unsere Empfehlung wird dem entgegenwirken, was Sie hören.

Sind Sie neugierig? Lesen Sie weiter!

Verstehen, was Ihre Akzeptanz auf LinkedIn beeinflussen kann

Es gibt mehrere Kriterien, die sich auf Ihre Akzeptanzquote auswirken. Nicht nur die Nachricht in der Einladung, sondern auch die folgenden Aspekte:

Erstens: Ist Ihr Profil optimiert, um Vertrauen aufzubauen?

Falls Sie das noch nicht getan haben, lesen Sie unseren Artikel “Wie optimieren Sie Ihr Profil auf LinkedIn?”

Die Optimierung Ihres LinkedIn-Profils ist die wichtigste Grundlage für die Akquise von Neukunden.

Wenn Sie diesen ersten Schritt getan haben, können Sie mit der Akquise auf LinkedIn beginnen.

Hierfür können wir Ihnen nur unser Tool LaGrowthMachine empfehlen, mit dem Sie automatisierte Sequenzen auf LinkedIn erstellen und im Vergleich zu all Ihren manuellen Aktionen viel Zeit gewinnen können, wie z. B.:

  • Profile ansehen
  • Verbindungen anfragen
  • Nachrichten senden
  • Lead Management innerhalb des Tools
  • und mehr!

Zudem liegt es an Ihnen, ansprechende, inspirierende Inhalte aus Ihrer persönlichen oder beruflichen Erfahrung zu veröffentlichen.

Wer sollte die Einladung verschicken?

Wenn es sich um ein C-Level-Profil handelt (CEO, Gründer usw.), werden Sie eine höhere Akzeptanzrate haben als beispielsweise das eines Vertriebsmitarbeiters. Das liegt daran, dass sich die Menschen geehrt fühlen, wenn sich ein C-Level/eine Person mit höherem Dienstalter an sie wendet.

Das bedeutet auch, dass Sie darauf achten müssen, das Niveau der Personen in Ihrer Zielgruppe anzupassen. Wenn Sie einen brandneuen Mitarbeiter zu einem C-Level Executive schicken, ist die Wahrscheinlichkeit, dass dies funktioniert, äußerst gering.

Sie müssen die Zeit Ihres Gesprächspartners zu schätzen wissen und die Kontaktstufe entsprechend anpassen.

Interessanterweise trifft dies nicht immer zu, wenn der Absender eine Frau ist. Die Quote wird höher sein als bei einem ähnlichen männlichen Profil. Darauf gehen wir später noch ein.

An wen schicken Sie die Einladung?

Kennen Sie Ihr Publikum! Hier sind einige Fragen, die Sie sich stellen sollten, um Ihren Ansatz zu verfeinern:

  • Ist die Person auf LinkedIn sehr aktiv?

    Wenn ja, werden sie sich wahrscheinlich bei Anfragen ohne Kontaktaufnahme und einer vagen LinkedIn-Message zurückhaltend sein. Entweder, weil sie schon einmal reingelegt wurden und jetzt vorsichtig sind, oder weil sie selbst diese Technik anwenden.
    Denken Sie daran: Sie wollen Vertrauen aufbauen. Seien Sie deshalb offen und ehrlich und respektieren Sie die Zeit Ihrer Kunden.
  • Sind sie sehr begehrt?

    Wenn es sich um ein Publikum handelt, das täglich viele Anfragen und E-Mails erhält, können Sie sicher sein, dass es Ihnen nur dann Aufmerksamkeit schenkt, wenn Sie es schnell abfangen können. Und mit schnell meinen wir in einem Sekundenbruchteil.
    Eine sehr vage LinkedIn Note wie “LinkedIn hat mir Ihr Profil empfohlen, also lassen Sie uns in Kontakt treten” oder das Versenden eines Blogs in der Hoffnung, dass er ihn liest (obwohl er wahrscheinlich keine Zeit dafür hat), weil Sie Angst davor haben, offen bezüglich den Zweck Ihrer Verbindung zu sein, werden nicht gut funktionieren. Vertrauen Sie uns.

Abhängig von Ihrer Zielgruppe, dem Absender der Anfrage und den Notizen, die Sie verfassen, wird Ihre Akzeptanzquote variieren.

Wir von LaGrowthMachine empfehlen in der Regel allerdings nicht, eine LinkedIn Note zusammen mit Ihrer Kontaktanfrage zu versenden.

Wenn Sie nichts Interessantes zu sagen haben, wird das wahrscheinlich mehr schaden als nutzen.

Allerdings hängt es – wie so oft – von der jeweiligen Situation ab, in der Sie sich befinden.

Manchmal kann das Versenden einer LinkedIn Note zusammen mit Ihrer Kontaktanfrage eine gute Möglichkeit sein, ein Gespräch zu beginnen und jemanden besser kennen zu lernen.

Wann sollte man eine LinkedIn Note hinzufügen?

Lassen Sie uns ein konkretes Beispiel ansehen: Sie nehmen Kontakt zu Gründern oder CEOs in der Start-up-/Scale-up-Welt auf. In diesem Fall rate ich Ihnen, eine sehr persönliche und direkte LinkedIn Note hinzuzufügen. Sie kennen LinkedIn, sie wissen, dass es ein Kanal ist, über den man Kontakte knüpfen kann. Sie wissen auch, dass sich hinter einer leeren Einladung von jemandem, der sie zufällig erhält, eine Menge Prospektion-DMs verbergen, sobald sie angenommen wurde.

Aus diesem Grund filtern sie wahrscheinlich Einladungen und werden eher annehmen, wenn:

  • es Personen sind, die im gleichen Bereich arbeiten und die gleiche Hierarchieebene haben.
  • es Mitglieder sind, die ihnen mit ihren Inhalten oder ihrem Fachwissen einen Mehrwert bieten.

Teilen Sie also Ihr Fachwissen und Ihren Wert so schnell wie möglich in einer LinkedIn Note mit!

Ein anderes Szenario: Wenn Sie sich an ein Publikum wenden, das LinkedIn weniger gut kennt, wird sich Ihre Akzeptanzrate wahrscheinlich nicht so stark ändern, ob Sie eine Nachricht hinzufügen oder nicht.

Sie akzeptieren wahrscheinlich jeden, weil sie oft der Meinung sind, je größer das Netzwerk, desto besser.

Okay, es gibt im Grunde keine Best Practices – Woher soll ich wissen, was ich tun soll?

Werden Sie zum König der A/B-Tests und lernen Sie jede Zielgruppe kennen, die Sie ansprechen möchten:

  • Erstellen Sie eine Zielgruppe A und eine Zielgruppe B mit den gleichen Personas, der gleichen Branche und der gleichen Unternehmensgröße. Es ist wichtig, dass Ihre Zielgruppe bei dem Test dieselbe ist, sonst erhalten Sie verzerrte Ergebnisse. Diese Zielgruppen müssen jeweils mindestens 300 Leads enthalten, damit die Statistiken zuverlässig sind.
  • Senden Sie für Zielgruppe A eine leere Einladung. Für Zielgruppe B schreiben Sie eine personalisierte und direkte LinkedIn Note, um zu erklären, warum Sie diese Person kontaktieren.
    Allgemeine Notizen wie “Hallo, ich würde mich gerne mit Ihnen in Verbindung setzen” werden nicht als angemessene Nachricht angesehen.
  • Vergleichen Sie die Statistiken und lernen Sie!

Sie können auch testen, welche Identitäten am besten funktionieren (z. B. CEO oder SDR).

Erhalten Sie 3,5 x mehr Leads!

Möchten Sie die Effizienz Ihrer Vertriebsabteilung verbessern? Mit LaGrowthMachine können Sie im Durchschnitt 3,5 x mehr Leads generieren und gleichzeitig unglaublich viel Zeit bei all Ihren Prozessen sparen. Wenn Sie sich heute anmelden, erhalten Sie eine kostenlose 14-tägige Testphase, um unser Tool zu testen!

Kostenlos ausprobieren!

Trommelwirbel… Beenden wir diese Debatte!

Bei LGM haben wir eine ganze Reihe von A/B-Tests durchgeführt.

Der Test – Sollen wir eine LinkedIn Note mitschicken oder nicht?

Wir haben eine sehr verkaufsorientierte/ehrliche Sequenz mit einer Abwandlung der Verbindungsanfrage verwendet:

  • Zielgruppe A – Keine Nachricht
  • Zielgruppe B – Ehrliche Verkaufsnachricht. Eine sehr direkte LinkedIn Note wie die folgende (auf Französisch), die übersetzt wird mit:

    “Hallo {{Vorname}},

    {{identity.companyName}} unterstützt Marketingverantwortliche bei der Auswahl der besten Agenturen, mit denen sie je nach Umfang und Budget zusammenarbeiten können.

    Von Webdesign bis zu Werbekampagnen vertrauen uns Kunden wie {{berühmte Marken in ihrer Branche}} ihre Marketingbedürfnisse an.

    Haben Sie Projekte, für die Sie eine Agentur benötigen?”

    Sehr transparent und direkt, ausgerichtet auf eine klare Aufforderung zum Handeln (CTA).
  • Zielgruppe C – Vage Nachricht: eine leicht personalisierte Nachricht ohne klaren Kontext und CTA.

    “Hallo {{Firmenname}}, ich bin bei {{identify.companyName}} für die Unternehmen {{Branche der Zielgruppe}} zuständig. Ich würde mich gerne mit Ihnen in Verbindung setzen.”

Die Zielgruppe – Marketing-Manager/Markendirektoren/CMO

Wir nahmen 9.000 Leads, die als Marketing Manager/Markendirektoren/CMO arbeiten, und teilten sie in verschiedene Zielgruppen von großen Unternehmen auf. Wir stellten sicher, dass sie denselben Persona-/Firmensegmenten entsprachen.

Die KPIs – Akzeptanzrate & Rate der gebuchten Anrufe

Wir beobachten sowohl die Annahmequote von Kontakten als auch die Quote der qualifizierten Buchungen. An dieser Stelle scheitern die meisten Menschen bei ihren Tests. Die Annahmequote ist ein KPI von geringerer Bedeutung.

Wenn es Ihnen darum geht, Anrufe zu buchen, dann sollten Sie Ihre Strategie darauf ausrichten, die gebuchten qualifizierten Anrufe zu optimieren, nicht die Annahmequote.

Was haben wir gelernt?

  • Annahmequote für Zielgruppe A (keine Nachricht): 31 %
  • Quote für Zielgruppe B (ehrliche Verkaufsnachricht): 29 %
  • Die Akzeptanzrate für Zielgruppe C (vage Botschaft): 32 %

Zunächst haben wir festgestellt, dass der Unterschied zwischen den beiden nicht so groß ist!

Aber wir haben es nicht dabei belassen. Wir sind überzeugt, dass die Akzeptanzrate nicht der ultimative KPI ist, den Sie verfolgen sollten, da er nicht viel über die Konversion aussagt. Haben Sie irgendwelche Antworten erhalten? Haben Sie Anrufe gebucht? Besprechungen? Haben Sie Verträge geschlossen?

Da LGM mit Ihrem CRM verbunden ist, können wir diese Daten bis in den Trichter hinein verfolgen :)

Wir haben die Statistiken am Ende des Outbound-Trichters anhand der gebuchten qualifizierten Anrufe gemessen. Logischerweise ist hier der Trend umgekehrt:

  • Zielgruppe A: 3,77 % der gebuchten qualifizierten Anrufe.
  • Gruppe B: 6,62 % der gebuchten qualifizierten Anrufe.
  • Zielgruppe C: 5,1 % der gebuchten qualifizierten Anrufe.


Es genügt zu sagen, dass dies zwei Dinge beweist:

  • Dadurch, dass wir keine LinkedIn Note platziert haben, haben wir viele Gelegenheiten von Leuten verloren, die dies als verdächtig empfanden. Wir haben sie nicht getäuscht, ganz im Gegenteil.
  • Wenn wir transparent sind, erhalten wir weitaus mehr Leads, wobei die Zahl der qualifizierten Anrufe bei Zielgruppe B um 3 Punkte höher liegt. Das ist der Unterschied zwischen einem kaum überlebenden Unternehmen und einem wachsenden Unternehmen.

Der Hinweis in der Nachricht von Zielgruppe B hat die Rolle eines Filters gespielt. Nur Personen, die ein Interesse an dem Angebot sahen, nahmen die Einladung an, waren dann durch die anderen gesendeten Nachrichten und DMs interessiert genug und gingen schließlich weiter und nahmen einen Anruf an.

🤝 Eine Win-Win-Situation

Sie sollten nur mit Menschen sprechen, die an Ihren Produkten/Dienstleistungen interessiert sind. Auf diese Weise verschwenden sie nicht Ihre Zeit und zudem auch nicht mit dem Versuch, sie davon zu überzeugen, warum sie mit Ihnen zusammenarbeiten wollen/müssen.

Und denken Sie daran: Kennen Sie Ihre Zielgruppe. In diesem Fall haben wir uns an sehr gefragte Interessenten aus den Profilen von Vertriebsmitarbeitern gewandt. Sie erhalten täglich Unmengen von Nachrichten und sind sich ihrer Zeit sehr bewusst. Wir hatten viele Rückmeldungen vom Vertriebsteam, dass sie mehr qualifizierte Anrufe von leitenden Angestellten erhielten als sonst, weil der Ansatz so transparent war – was leitende Angestellte nachvollziehen können.

Sie wissen jetzt, was zu tun ist 😉

BONUS – Andere interessante Statistiken:

Wir haben das Profil von drei Personen verwendet:

  • Gründer & CEO – Männlich
  • Country Manager – Männlich
  • Markenmanagerin – Weiblich

Leider haben Geschlecht und Dienstalter einen Einfluss. Es ist immer noch eine unausgewogene Welt, in der wir leben…